Die Atkins-Diät – Low Carb!

Jeff 23. Juli 2010 0

Nach der Theorie von Atkins ist es entscheidend, dass man eine sogeannte ketogene Diät einhält. Das bedeutet, so wenige Kohlenhydrate ( low carb, engl.: „wenig Kohlenhydrate) übers Essen aufzunehmen, dass der Körper keine Zuckerreserven mehr anlegen kann. Er muss seinen Energiebedarf dann aus anderen „Treibstoffen“ beziehen. Primär läuft die Energiegewinnung in einer solchen Stoffwechselsituation über die Fettverbrennung, bei der Ketone entstehen, die dann den Zellen an Stelle von Zucker als Energielieferanten dienen. Damit kommt der Körper in eine Ketose. Klingt gefährlich – ist es aber nicht.   Dieser Stoffwechselweg war in der Evolution der Menschheit aufgrund ständiger Kohlenhydratknappheit gang und gäbe. Heute ist bekannt, dass es nicht entscheidend ist, den Zustand der Ketose zu erreichen, um günstige Stoffwechselreaktionen oder einen Gewichtsverlust zu erreichen. Es genügt eine deutliche Kohlenhydrat-Reduktion.

Auswirkungen auf dein Krafttraining

Bodybuilder, Fitness- und Kraftsportler, welche die Atkins-Diät ausprobiert haben, berichten oft von einem fehlenden „Pump“ im Training verbunden mit nachlassenden Kraftleistungen. Dies ist leicht verständlich, da mit jeder Trainingseinheit die Kohlenhydratspeicher weiter zur Neige gehen und aufgrund der fehlenden Kohlenhydratzufuhr nicht wieder aufgefüllt werden. Zudem berichten viele Anwender, die diese fettbetonte Ernährung ausprobiert haben, von unbefriedigenden Ergebnissen beim Muskelaufbau. Es wird zwar kaum Fett zugelegt, aber was nützt es, wenn auch die Muskeln kaum dicker werden.

 

Auswirkungen auf deine Ernährung

Aufgrund seiner Ketose-These legt Atkins das Hauptgewicht auf eiweiß- und fetthaltige Lebensmittel. Stärkefreies Gemüse darf unbegrenzt gegessen werden, aber Kohlenhydratträger wie Obst, Vollkornbrot und Nudeln empfiehlt er wegen ihres Kohlenhydratgehalts am besten komplett vom Speiseplan zu verbannen. Und die Atkins-Diät legt auch keinen Wert auf eine optimierte Fettqualität. Noch komplizierter wird die Ernährung nach Atkins dadurch, dass verschiedene Diätphasen durchlaufen werden, in denen unterschiedliche Nahrungsmittel erlaubt sind.

 

Zusammenfassung

Die Atkins-Diät schränkt die Ernährung überflüssig ein und macht die Mahlzeitenauswahl unnötig kompliziert. Ein Grund, dass viele diese Ernährung nicht durchhalten. Nach eineigen Wochen und Monaten vorwiegend fettreicher Kost unter Missachtung der Fettqualität stellt sich bei vielen Anwendern ein Widerwille gegen Fleisch, Wurst, Käse, Eier etc. ein. Man kann diese fettreichen Nahrungsmittel einfach nicht mehr sehen und entwickelt einen Heißhunger auf kohlenhydratreiche Speisen. Als Dauerernährung ist die Atkins-Diät dementsprechend kaum geeignet, weshalb im Sinne des Fettabbaus und der Körpergewichtreduzierung in der Regel ein Scheitern vorprogrammiert ist.

Jetzt Kommentar schreiben »

Du musst dich registrieren um ein Kommentar abzugeben.

Get Adobe Flash player