Die innere Atmung

Jeff 23. Juli 2010 0

Die menschliche Atmung umfasst alle Vorgänge, die bei der Aufnahme von Sauerstoff aus der Luft sowie bei der Abgabe von Kohlendioxid beteiligt sind. Es können bei der Atmung 3 wesentliche Schritte unterschieden werden:

– die äußere Atmung, sie umfasst den Gasaustausch zwischen dem Atemmedium, also der Luft und der respiratorischen Oberfläche, also dem Lungengewebe.

Die innere Atmung, die im Gastransport durch die Körperflüssigkeit und in der Aufnahme des Sauerstoffs in die Zelle bzw. der Abgabe des Kohlendioxids aus der Zelle besteht.

– die Zellatmung, die auf biochemischen Reaktionen im Inneren der Zellen beruht.

Äußere Atmung: Beim Einatmen wird der Brustkorb gehoben und erweitert. Dies geschieht zum einen, indem das Zwerchfell sich kontrahiert und tiefer tritt, zum anderen, indem die Zwischenrippenmuskeln und die Atemhilfsmuskulatur sich kontrahieren und dadurch Rippen und Brustbein anheben. Als Folge davon entfaltet sich die Lunge und füllt sich mit Luft. Beim Ausatmen verkleinert sich der Brustkorb infolge einer Erschlaffung der Muskulatur, das Zwerchfell wölbt sich nach oben und die Luft entweicht. Dabei zieht sich die Lunge aufgrund ihrer Elastizität zusammen. Die Einatmungsluft enthält ca. 21 % Sauerstoff und 79 % Stickstoff sowie 0,04 % Kohlendioxid. In der späten Phase der Ausatmung sind in der Alveolarluft nur 14 % Sauerstoff aber 5,6 % Kohlendioxid enthalten. Ein Erwachsener hat eine Atemfrequenz von ca. 10 bis 16 Atemzügen pro Minute. Bei körperlicher Ruhe benötigt er 4 bis 8 Liter Luft pro Minute, wohingegen bei schwerer Arbeit bis zu 150 Liter pro Minute benötigt werden.

INNERE ATMUNG: Die innere Atmung besteht im An- bzw. Abtransport von Sauerstoff und Kohlendioxid mit dem Blut zu bzw. von den Körperzellen. Dabei nehmen die Zellen den Sauerstoff aus dem Blut auf und geben Kohlendioxid an das Blut ab. Dieser Gasaustausch erfolgt in Abhängigkeit von den jeweiligen Partialdrücken. Der Sauerstoffpartialdruck ist in den Lungenbläschen größer als im Lungenblut, daher kann das Blut in den Lungen Sauerstoff aufnehmen. Im Gewebe besteht ein Druckgefälle für Sauerstoff vom Blut zu den Gewebezellen und gestattet diesen Zellen daher die Sauerstoffaufnahme. Für das Kohlendioxid sind die Druckgefälle Gewebe-Blut und Blut-Lungenbläschen in entgegengesetzter Richtung vorhanden und gewährleisten so die Abgabe des Kohlendioxids. Die Vorgänge bei der Atmung unterliegen der bewussten und unbewussten Steuerung durch das Atemzentrum im Gehirn

Sixpack Erfolg

Jetzt Kommentar schreiben »

Du musst dich registrieren um ein Kommentar abzugeben.

Get Adobe Flash player